Montag, 29. Mai 2017

Verbrechensneutralisation - Toller Beitrag der Jobcenteraktivistin

https://jobcenteraktivistin.wordpress.com/2017/05/29/verbrechen-der-jobcenter-neutralisierung-unterbinden


Ein MUSS für die Presse/Journalisten, sich das mal zur (Selbst)reflektion anzusehen und durch "sprechen lassen" die beschriebene Neutralisation von Sanktionsverbrechen zu verweigern:

 [...]
Zweitens, wenn man Außenstehende informieren will, um entweder individuelle Unterstützung zu bekommen oder auf das Unrecht aufmerksam zu machen, bleibt denjenigen bei dieser Argumentation gar nichts anderes übrig, als die betroffene Person ausführlich zu begaffen, denn die Person hat man ja als Maßstab dafür gewählt, warum das Handeln des Jobcenters nicht in Ordnung ist. Und dieses Gegaffe ist völlig unproduktiv und führt eher dazu, daß Erwerbslose nur immer mehr begafft werden. Und das ist noch der positivste Fall, wenn der Rest der Welt sich also nicht aufgerufen fühlt, auch nochmal nachzutreten.
Drittens, diese Argumentation entspricht auch einer diskriminierenden Rollenzuweisung in Medien und Öffentlichkeit, wo Erwerbslose in unseren Äußerungen ausschließlich auf das Persönliche und eigentlich private beschränkt werden, während alles, was über diesen engen Horizont hinausgeht, von anderen besprochen wird. Als aktuelles Beispiel kann man sich mal diesen Podcast vom Deutschlandfunk über Sanktionen anhören.

[...]

Keine Kommentare:

Kommentar posten