Montag, 20. Februar 2012

Hans Werner Sinn fordert den Austritt Griechenlands aus der Eurozone!

Statt "Rettungsschirm" fordert er Hilfestellungen, um den Austritt zu bewältigen!
Auf die Frage, ob ein Austritt aus der Währungsunion auch einen Bankrott des Landes bedeutet, sagt er:
"Nein, umgekehrt. Der Bankrott erzwingt den Austritt ... Das Chaos kann nur dann einigermaßen vermieden werden, wenn Griechenland austritt und die neue Währung sofort abwertet."
Auf die Frage, warum die Euro-Staaten dann so auf dem Verbleib des Landes im Euroraum beharren, antwortet er:
"Es geht hier gar nicht so sehr um das Land. Die Griechen werden von den Banken und Finanzinstituten von der Wall Street, aus London und Paris als Geisel genommen, damit das Geld aus den Rettungspaketen weiter fließt - nicht nach Griechenland, sondern in ihre eigenen Taschen."
http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,816291,00.html


1 Kommentar:

Krass, dass sogar Hans Werner Sinn logisch denken kann, auch wenn er natürlich mal wieder alles von der kalten Seite beleuchtet, nicht als wäre ein Land ein von lebenden Wesen durchsetztes Gebilde...

Keine Kommentare:

Kommentar posten